• Weinverkostung - Oliver Bock

    Hier verkostet der Weinschmecker. Er bewertet, lobt und kritisiert, was ihm auf die Zunge kommt und er veröffentlicht im Weinblog auszugsweise seine Degustationsnotizen und Weineindrücke sowie seine Weinerlebnisse auch außerhalb des Rheingaus.

Nordbaden & Niederbayern

Weingut Klumpp, Bruchsal

Meine nordbadische Heimat ist mit Top-Winzern nicht gerade reich gesegnet, und das Kraichgau ist als Weinregion allenfalls mäßig bekannt. Im mäßig schönen Bruchsal allerdings, das eigentlich nur für seinen Spargel, seine Staus auf der A5 und sein Hochsicherheitsgefängnis bekannt ist, hat sich Erstaunliches getan. Vor zwei Jahren hat Familie Klumpp ihr erst 1983 gegründetes Weingut von Grund auf modernisiert und erweitert, und das mit Stil und Geschmack und (fast) ein wenig südafrikanischem Flair. Hier werden auf immerhin 27 Hektar Rebfläche Weine erzeugt, deren Güte die gehobene deutsche Gastronomie schon lange für sich entdeckt hat. Meine Premiere im schon 1996 anerkannten Öko-Weingut war schon lange überfällig, vor allem in der Rückschau. Denn ich habe bislang etwas verpasst, was ich nach nur gelegentlicher Berührung mit einzelnen Weinen (zuletzt beim Gourmet Festival im Rheingau) schon länger geahnt habe: Hier gibt es badischen Wein vorzüglicher Qualität.

Schon der 2016er Basis-Riesling gefällt durch seine intensive Frucht, seine knackige Säure, sein reintönige Eleganz und Finesse. Der 2016er Riesling Himmelreich (Tonmergel-Boden mit viel Kalk) hingegen ist sehr speziell, mit einer aufregenden, leichten Petrol-Noten, leicht animalischen Anklängen… kein Wein zum einfach Runterschlucken, sondern Gesprächsstoff ! Das gilt auch für den 2016er Auxerrois mit seiner kräftig-würzig-kräuterigen Note, der eher schlank als opulent wirkt, sich aber dennoch als Essensbegleiter auch zu deftigen Speisen empfiehlt. Wer diesen Blog verfolgt, der weiß, dass ich mich mit Grauburgunder immer schwer tue, auch wenn der 2016er Basis-GB und der 2015er Rothenberg zweifellos zu den Besseren ihrer Art gehören. Ein Strahlemann ist hingegen der 2015er Kirchberg Weißburgunder, der dank Kalksandsteinboden mit Schmelz, langem Nachhall, enormer Frische und großer Klarheit überzeugen kann. Der 2016er Chardonnay war leider noch nicht zu verkosten, aber eine Flasche habe ich jetzt im Keller. Bei den Roten (Rebsortenanteil rund 50 Prozent) musste ich auf den 2013er Rothenberg verzichten, der 2014er Weiherberg Pinot Noir wirkt jedoch wunderbar burgundisch. Kein fruchtbetonter Pinot, sondern absolut von Mineralität geprägt und Anklängen von Pfeffer, Paprika und diversen Gewürzen, geschmacklich eine Wucht, aber nicht wuchtig, sondern ganz auf der eleganten Seite. Das alles ergibt – in Kombination mit einer sehr angemessenen Architektur – ein badisches Vorzeigeweingut.

Drei Tage in Passau

Die Dreiflüssestadt in Niederbayern ist ein perfekter Ausgangspunkt für fordernde Tageswanderungen (Goldsteig, Donausteig) und für eine abendliche „Hefekur“ mit zünftigem Bier niederbayerischer Herkunft. Erfreulicherweise finden sich an einigen Stellen der Stadt wie im „Wein-Gut“ (Theresienstraße) und in Anton´s Cafe aber auch sehr ordentliche Tropfen auf der Karte, beispielsweise der

Bürgerlichen Heiliggeist Stiftung Passau  mit Weinbergen im Kremstal und einem 2014er Grüner Veltliner Wachtberg. Ebenso spannend der 2016er „Gemischte Satz“ aus dem Weingut Mayer am Pfarrplatz Wien, der 2015er Grüne Veltliner „Hinter der Burg“ von Prager aus der Wachau und der Würzburger Stein VDP.1.Lage vom Juliusspital.