• Weinverkostung - Oliver Bock

    Hier verkostet der Weinschmecker. Er bewertet, lobt und kritisiert, was ihm auf die Zunge kommt und er veröffentlicht im Weinblog auszugsweise seine Degustationsnotizen und Weineindrücke sowie seine Weinerlebnisse auch außerhalb des Rheingaus.

Große Gewächse Rheingau

Seit einigen Jahren stellt der VDP Rheingau am jeweils Vortag der großen GG-Vorstellung des VDP Deutschland in Wiesbaden einen Querschnitt der GGs renommierter Erzeuger zwischen Hochheim und Lorchhausen vor. Diesmal im Steinbergkeller der Staatsweingüter, der ein ebenso ungewöhnliches wie passende Ambiente für die Verkostung bot. Insgesamt wurden 19 der trockenen Rheingauer Top-Rieslinge vorgestellt – und sie stellten dem Jahrgang 2016 ein sehr gutes Zeugnis aus. Sehr fruchtbetont, stoffig, hoher Extrakt, dabei Finesse und Eleganz.

August Kesseler, 2016 Seligmacher GG – Top-Wein von der nördlichsten Steillage Hessens, typische Mittelrhein-Charakteristik, exotische Früchte, Stachelbeere, sehr komplex, kühler Zuge, merkliche Süße, die nicht jedem gefällt, aber dem Wein gut zu Gesicht steht.

Allendorf 2016 Berg Roseneck GG – typisch Rüdesheimer Berg, tänzerische Säure, kräftiges Naturrell, dicht, präzise, komplex

Leitz 2016 Rosengarten „Monopol“ – sehr würzig und kräftig, Feuerstein und Pfirsch, kleiner Stinker in der Nase, intensive Frucht, sehr puristisch angelegt, aber gut

Wegeler 2016 Rothenberg GG – sehr geschliffen und elegant, zählt zu meinen Favoriten!

Johannishof 2016 Hölle GG – pikante Säure, knackig, nervig, guter Nachhall, braucht aber noch viel Zeit der Entwicklung

Johannisberg 2016 Schloss Johannisberg GG – sehr voll, sehr reif

Vollrads 2016 Schloss Vollrads GG – würzig, pikant, nussig, aber auch wenig präzise

Schönleber 2016 St. Nikolaus GG – gut strukturiert und balanciert, schön eingebundene Säure, langer Nachhall, sehr klar und geradeaus, gut

Prinz 2016 Jungfer GG – sehr fein, kühler Zug, große Eleganz, Finesse, prägnant, hoher Trinkfluss, zählt zu meinen Lieblingen

Ress 2016 Wisselbrunnen GG – bärenstarkes GG aus der Brunnenlage, Fein, Wild, kräuterige Noten, eher kühl und salzig, Finesse und Fein

Spreitzer 2016 Wisselbrunnen GG – sehr gut, strahlende Finesse, große Klarheit und Präzision, läuft…. !

Jakob Jung 2016 Siegelsberg GG – sehr fest und druckvoll, präzise und präsent, guter Zug, cremig, klasse

Oetinger 2016 Marcobrunn GG – nicht so dick und fett wie Marcobrunner sonst oft daherkommt, interessante Interpretation der Lage, noch recht verschlossen, aber ein Charakterwein von großer Eleganz mit eher puristischer Aussage

Weil 2016 Gräfenberg GG – ein Maximum an Eleganz und Finesse, großer Spannungsbogen, kühler, salziger Zug, hoher Trinkfluss, fein.

Diefenhardt 2016 Schlenzenberg GG – feines GG aus dem neuen Gewann, exotische Aromen, gute Säure, Finesse

Künstler 2016 Hölle GG – pikant, würzig, fest, präzise und geschliffen, recht kräftiger Körper

Flick 2016 Nonnberg „Vier Morgen“ GG – tiefgründig, geschliffen, sehr terroirbetont aus alten Reben, gut

Barth 2015 Hassel GG – Marc Barth zeigt einen 2015er, aber einen guten!

Kühn 2015 Doosberg - fällt geschmacklich aus der Reihe, aber auf durchaus positive Weise. Setzt die Erfolgsgeschichte der 2014er GGs bei der Weinkritik mit Sicherheit fort, schnörkellose Eleganz, rauchige Kühle, animierender Trinkfluss, eigenständiger Charakterwein, eher Kühn als Rheingau,. eher Stil als Lage. aber fantastisch.