Chardonnay im Rheingau? Mehr davon!

Die „Mariannenaue“ ist mit 84 Hektar die größte Insel im Rhein und seit jeher Privatbesitz. Vor etwa 10.000 Jahren entstand diese eiszeitliche Ablagerung der bayerischen Kalkalpen. Wer einen Spaten nimmt und in die Tiefe gräbt, stößt auf typisch-weißen kalkhaltigen Tonmergel. Seit ein paar Jahren gehört der ungewöhnlichste Weinberg des Rheingaus der Pfälzer Winzerfamilie Lergenmüller, die das Kleinod im Paket mit dem Weingut Schloss Reinhartshausen erworben hat. Weinbau gab es schon im Mittelalter. Schon 1978 begann Verwalter Karl-Heinz Zerbe auf dem Eiland gegen Widerstände der Behörden mit der ersten Anpflanzung von Chardonnay in Deutschland. Ein Experiment, das gelang. Schrittweise wurde die Rebfläche auf bis zu 23 Hektar vergrößert. Längst wachsen hier auch andere Reben wie Riesling, Weißburgunder und Silvaner, zudem Hopfen für Bier, und es gibt sogar Insel-Gin. Chardonnay wächst hier noch immer, aber längst nicht nur! Doch während Sauvignon blanc inzwischen wie Unkraut wächst, gibt es nur wenige Chardonnay-Erzeuger, die der Rebsorte auch ordentliche Wein abringen. Eine Vergleichsprobe mit Piraten sollte deshalb zeigen, was im Rheingau möglich ist… und ob Chardonnay  hier der Mühe lohnt….

Künstler 2016 Chardonnay Barrique – noch sehr jung, recht verschlossen, zeigt aber gute Ansätze von Finesse und cremiger Eleganz, hat eine große Zukunft vor sich, sehr gut.

Künstler 2016 Chardonnay Kalkstein trocken – gute Säur, klassische Typus mit guter Balance, straff, guter Zug, noch viel zu jung, aber ein Wein mit Potential

Jakob Jung: 2011 Chardonnay trocken Barrique – der vorerst letzte in der Reihe der Barrique-Chardonnays, gut gereift, Cremig, kühler Zug, salzige Noten

Jakob Jung: 2015 Chardonnay unoaked – rund, fein, leichte Cremigkeit, große Frische, easy drinking, sehr rund und weich, klasse Preis-Leistungs-Verhältnis, aber ohne die Ernsthaftigkeit eines großen Chardonnay

Chat Sauvage: 2015 Rheingau Chardonnay – wirkt recht verschlossen, geradezu asketisch, präzise, geschliffen, sehr trocken, sehr fordernd, allenfalls mittlerer Trinkfluss, großes Potential

Chat Sauvage: 2015 Clos de Schultz Chardonnay – ebenfalls zu jung, aber recht fett, ausdrucksstark, hohe Präsenz, druckvoll mit Charakter, gut

Hans Lang 2015 Chardonnay – eigentlich nicht als Chardonnay erkennbar, säurereduzierter Weißwein, wirkt sehr reduktiv ausgebaut, merkliche Süße, ein Wein zwischen allen Welten…

Schloss Reinhartshausen 2016 Chardonnay „Thanks Bob“ …sozusagen ein Dankeschön an Robert „Bob“ Mondavi – fantastisches Rebsorten-Bukett in der Nase, doch das wird am Gaumen leider nicht eingelöst, reißt schnell ab und hinterlässt leichte Bitternoten, wenig harmonisch.

Bernhard Huber – 2014 Bienenberg Chardonnay GG – tat sich blindverkostet sehr schwer in der Runde… die sprach von verbranntem Gummi, giftiger Zitronensäure, grünen Aromen, kräftiger Salzigkeit, geringem Nachhall…. mit der Erkennbarkeit des Etiketts nahm der Respekt exponentiell zu….“vielleicht doch ein großer Wein“… oder ein Flaschenfehler….?!?

Schätzle 2015 Chardonnay – Baden=Burgunderland? jedenfalls sehr frisch, viel Säure, Maracuja, Ananas, auch viel Zitrus, wenig Holz, nicht meine Idee von  Chardonnay vom Kaiserstuhl, sorry ….

Samuel Billaud 2014 Chablis Premier Cru Montée de Tonnerre – gut, “anders” als die anderen, Minze, Eukalyptus, ätherische Noten, sehr fordernd, aber durchaus auch elegant, Trinkfluss eher gering

Moreson 2015 Chardonnay Mercator – einer meiner aktuellen Liebling aus Südafrika, hat alles, was für mich ein großer Chardonnay braucht, hohe Dichte und Konzentration, druckvoll, präsent, cremige Eleganz, ideal für Liebhaber gut verwobenen, aber merklich spürbaren Holzes, sehr geringe Säure, nicht zu dick, aber auch nicht belanglos, klasse !

Das Fazit lautet gleichwohl, dass Chardonnay eine (gute) Zukunft im Rheingau hat, vor allem auf Böden mit einem möglichst hohen Kalkanteil.... aber bitte nicht als säurearme Riesling-Alternative so nebenbei ausgebaut, sondern als eigenständiger Charakterwein, der eine Zierde für die Rebsorte ist und all das zeigen kann, wofür Chardonnay steht: eine der besten Weißweinrebsorten der Welt.