A priori, Laudate, Episcopus!

Peter Perabo gehört zu den außergewöhnlichen Weinmachern des Rheingaus … und darüber hinaus. Für das Bischöfliche Weingut in Rüdesheim war es insofern ein Glücksfall, als Perabo in einer Phase der Unsicherheit während des Verkaufs der Assmannshäuser Krone (- … dass der Ruhrpott-Unternehmer, der seinerzeit die Krone kaufte, kein Interesse am Weingut zeigte, das war schon ein früher aber leider beredter Hinweis auf sein späteres Scheitern im Rheingau!) einen neuen Betrieb suchte. Unter seinen Fittichen haben die Weine enorm an Qualität gewonnen. Dass die mediale Aufmerksamkeit dennoch vergleichsweise zurückhaltend ist, das ist kaum verständlich. Perabos Gespür für große Pinots haben sonst nur ganz wenige im Rheingau, und seine Rieslinge sind flüssige Handwerkskunst auf hohem Niveau – auch wenn die Sortiments- und Preisgestaltung einer nachvollziehbaren Logik entbehren. Aber das schadet ja am Gaumen nicht. Der war bei der jüngsten Sortimentsverkostung entzückt…

2016 A priori Riesling trocken – das ist der feinfruchtige Einstieg in eine Weinkollektion, wie sie zu diesem Preis (7 Euro) nur wenige Weingüter bieten können. Klassisch Rheingau, klar, straight, nicht nur Frucht, sondern schmeckbare Finesse mit Zug und Grip!

2016 Rüdesheim QbA – der Ortswein aus Rüdesheimer Lagen, zum Teil im Holzfass ausgebaut und spontan vergoren, mineralisch, kühler Zug, feine Salzigkeit am Gaumen, hoher Trinkfluss, viel Wein fürs kleine Geld, top.

2016 Laudate – der erste von eigentlich 7 (!) Spitzenweinen des Jahrgangs zwischen 12 und 18 Euro – und der einzige, der mich ein wenig ratlos bleiben lässt…ich habe zwei Flaschen zur Nachverkostung mit genommen…viel Kiwi, Stachelbeere, gute Substanz

2016 Episcopus – der „Bischofswein“ als spontan vergorene Lagencuvée... sehr gut komponiert, mit Zug und Finesse, hohe Präsenz, Druck am Gaumen, aber kühler Zug wie alle Perabo-Weine, denen Überreife absolut fremd ist…

Die Lagenweine: Schlossberg-Katerloch, Schlossberg-Ehrenfels, Roseneck, Rottland, Rottland 1960… es ist eine wahre Freude, sich  hier durch die Kollektion durchzutrinken, und es bleibt am Ende die Qual der Wahl und natürlich eine Frage des Geschmack, wem der Vorzug zu geben ist. Für mich war es das „Katerloch“, das der gesamten Kollektion die Krone aufsetzte mit seinen feinsten Schiefernoten. Ein Wein der puren Eleganz und Trinkfreude, und überdies ein Wein – und nicht nur der – der es mit etlichen Rheingauer Ersten und Großen Gewächsen leichthin aufnehmen kann.

Die Rotweine

… noch ein schneller Blick auf die Pinots. Die 2014er sind eine Wucht. Schon der „einfache“ 2014 Assmannshäuser zeigt sehr schöne Cassis-Noten, ein wenig Graphit, etwas Lakritz, toller Nachhall, groß. 2014 Rüdesheim Pinot Noir „S“ hingegen deutlich fordernder, mehr Substanz, Kreide, Kirsche, Asche, feinste Schiefernoten, sehr elegant und präzise am Gaumen, hat ne große Zukunft. Und 2015: die ersten Faßproben versprechen großes Pinot-Kino, und wenn der Assmannshäuser „S“ erst einmal auf der Flasche ist, dann muss jeder zugreifen, feinen Späbu zu schätzen weiß.