Bordeaux, preis-wert

Es müssen nicht immer nur die großen Namen aus dem berühmtesten Anbaugebiet der Welt sein. Leider ist es allerdings so, dass an meinem Gaumen der Trinkfluss bei Bordeaux erst dann groß ist, wenn die Weine ordentlich gereift sind. Sie sind dann aber in der Regel nicht mehr auf dem Markt oder nur zu sehr hohen Preisen erhältlich. Die Zukunft eines jungen Bordeaux mit hoher Sicherheit voraus zu schmecken, das ist ein Experiment, das gelingen kann, das ich mir aber dennoch mangels ausreichend liquider Mittel erspare. Dennoch gibt es immer wieder bemerkenswerte unbekanntere Güter, die auch vergleichsweise junge Weine mit vergleichsweise gute Trinkreife offerieren. Dazu gehört ohne Zweifel das mir bislang weitgehend unbekannte, 23 Hektar große Weingut Château Les Bouzigues, etwa 30 Kilometer südlich von St. Emilion und 20 Kilometer östlich von Sauternes im südlichsten Teil des Bordelais gelegen. Die Böden gleichen laut Weingut denen im Südhang von St. Emilion, die Preise für die 35.000 Flaschen Rotwein aus den Rebsorten Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc aber nicht.

Wir hatten die Chance, drei Reserve-Jahrgänge (2005, 2009, 2010) und den Topwein „2010 Cru“ blind gegen 2009 Chateau Lagrange und 2009 Chateau Phélan Ségur zu probieren.

Château Les Bouzigues

2010 Reserve – sehr fruchtbetont, elegant mit gut integrierter, schmeckbarer Säure, leichte Anklänge von Pflaumenkompott, Aromen von Leder und Tabak, wirkt so jung wie er ist, noch leicht unfertig, aber mit guten Anlagen für ein langes Leben, 88P

2009 Reserve – sehr expressive, ausdrucksstarkes Bukett, opulente Frucht auch am Gaumen, unverkennbar aus einem warmen Jahrgang mit Schmelz und Kraft, fleischige Noten, schon sehr gefällig, weiche, feine Tannine, erstaunlich trinkreif, legt mit jeder Minute Luftkontakt an Klasse zu, einer der trinkanimierenden Topweine des Abends 91P

2005 Reserve – Die erste Flasche leider fehlerhaft, die zweite tadellos. Kraft und Eleganz gut vereint, aber auch eine merkliche Schärfe im Abgang, kein Schmeichler, sondern eher derb am Gaumen, könnte mit den Jahren noch deutlich besser werden, muss aber nicht, 89P

2010 Cru - sehr saftig, fast mollig, zupackend, überwältigend viel Cassis, aber dick aufgetragen, hochkonzentriert und fett, für Starkweintrinker eine wahre Freude, ich nenne das „Bettkantenwein“, gibt nur 925 Flaschen dieses Powerweins, der aber auch schon leicht oxydative Noten im Hintergrund zeigte, es fehlt zudem die Eleganz eines Klassikers, ein inspirierender Tastingwein, macht aber schnell satt und müde, gähn, 90+P

2009 Chateau Phélan Ségur – sehr verhaltene Frucht, noch deutlich zu jung, rauh, hart, vielleicht hat auch das nicht perfekte Glas zu einem minderen Geschmackserlebnis beigetragen, legt bei längerem Luftkontakt deutlich zu, unter dem Strich aber geringer Trinkfluss, 87P

2009 Chateau Lagrange – klassisch-guter Bordeaux von hoher Strahlkraft, sehr fruchtgetrieben, fleischig auf die positive Art, aber mit großem Tiefgang, komplex, fein integriertes Holz, vielleicht ein wenig zu viel Alkohol, leicht animalisch-feurig, gute Würze, Leder, Tabak, kräuteriger Unteron, reife Tannine, top, 91+P