Weinschmeckers Bester Rotwein 2018

Pinot-Cup wird zum zweiten Mal ausgetragen

 Neben der Verleihung der 14. Schoppen-Trophy fand auch die Siegerehrung des Pinot-Cups statt. Der Pinot-Cup wurde 2013 erstmals ausgeschrieben und wurde 2018 erst zum zweiten Mail ausgetragen. Hier sollten die teilnehmenden Weingüter ihren besten und hochwertigsten Spätburgunder einreichen. „Da der Spätburgunder die zweite Leitrebsorte im Rheingau ist, freue ich mich, dass auch dieser Rebsorte ein eigener Wettbewerb gewidmet wurde. Viele Rheingauer Weingüter konzentrieren sich auf den Riesling, aber ein guter Spätburgunder ist bei vielen Rotweinliebhabern sehr beliebt“, betonte Staatssekretärin Beatrix Tappeser.

Die Straußwirtschaften und Gutsschänken sieht die Staatssekretärin als ideale Botschafter für die Region: „Straußwirtschaften und Gutsschänken vermitteln ihren Besucherinnen und Besuchern vielschichtige Eindrücke, die weit über die angebotenen Weine und Speisen hinausgehen. Es geht um das Lebensgefühl und die Kulturlandschaft des Rheingaus insgesamt, die untrennbar mit dem Wein verbunden ist. Zudem ist und bleibt Hessen als Reiseziel sehr beliebt, der Rheingau mit seinen Wanderwegen durch die Weinberge und den vielen Straußwirtschaften ist hier ein optimales Beispiel für Tourismus im ländlichen Raum“, machte Dr. Beatrix Tappeser anlässlich der Urkundenübergabe im Weingut von Peter und Christine Keßler in Hallgarten deutlich.

Ergebnisse „Pinot-Cup“

  1. Platz Weingut Allendorf

2015 Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder trocken „VDP.Großes Gewächs“

  1. Platz Weingut Dorotheenhof

2015 Spätburgunder Auslese trocken „Im Eichenholzfass gelagert“

  1. Platz Weingut Kloster Eberbach

2015 Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder trocken VDP.Großes Gewächs

  1. Platz Weingut Sohns

2015 Geisenheimer Mäuerchen Spätburgunder „M“ trocken

  1. Platz Weingut Freimuth

2014 Rüdesheimer Magdalenenkreuz Blauer Spätburgunder trocken VDP.Erste Lage

 

 

Ausschreibung 2. Pinot Cup 2018

Anlässlich des Jubiläums „10 Jahre RHEINGAUER WEINSCHMECKER“ wurde 2013 erstmals ein Pinot Cup ausgeschrieben, um „Weinschmeckers Besten Spätburgunder“ zu ermitteln. Das Erscheinen der 10. Auflage des Weinschmeckers bietet fünf Jahre später nun die Gelegenheit zur Neuauflage.

Anmelde-/ Einreichungsfrist: 4. Mai 2018

Jahrgang: keine Jahrgangsbeschränkung

Anforderung: Spitzen-Spätburgunder, Bester, hochwertigster Pinot des Weinguts, ausschließlich trocken, in kleinen Mengen noch bis Herbst für Interessenten erhältlich bzw. als Flaschenwein im Ausschank (keine Schatzkammer-Weine!)

Einreichmenge: 2 Flaschen a 0,75 Liter

(bei Korkverschluss 3 Flaschen zur Gegenkontrolle empfohlen)

Anlage: verpflichtend Weinpass/ oder AP-Kopie/ bzw. önologische Daten sind UNBEDINGT beifügen inkl. Info über Barrique-Anteil!

Im Gegensatz zu anderen Weinwettbewerben ist auch der Pinot Cup mit keinen Kosten verbunden. Die Weine werden Mitte Mai einer Blindverkostung durch eine fachkundige Jury unterzogen

ACHTUNG: Wie angekündigt findet die Siegerehrung des Pinot Cups gemeinsam mit der Schoppentrophy durch Umwelt-Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser am Montag, 4. Juni, von 18 bis 19 Uhr im Weingut Keßler in Hallgarten statt.

Rückblick

1. Pinot Cup 2013

Nicht nur das Terroir entscheidet!

Bester Rheingauer Spätburgunder aus Geisenheim!

Erstmals Rotweinwettbewerb des Rheingauer Weinschmeckers mit überraschenden Ergebnissen

Wenn von Rheingauer Spätburgunder die Rede ist, dann richten sich die Augen auf Assmannshausen und den legendären Höllenberg. Doch auch im mittleren und im oberen Rheingau werden inzwischen ausgezeichnete Spätburgunder erzeugt. Dabei zeigen sich zwei interessante Trends: Die früheren Vorbehalte vieler Rheingauer Winzer gegenüber dem Einsatz von kleinen – und teuren - Eichenholzfässern sind völlig verschwunden. Eine kürzere oder längere Reifung in neuen oder leicht gebrauchten Barriques gehört inzwischen zum Standard bei der Erzeugung von Spitzenburgundern. Und diese Weine werden nach der Füllung weiterhin vom überwiegenden Teil der Winzer mit Naturkorken verschlossen.

Das sind einige Ergebnisse des Wettbewerbs „Weinschmeckers Bester Spätburgunder“, den Weinschmecker-Autor Oliver Bock im Jahr 2013 anlässlich des Jubiläums „10 Jahre RHEINGAUER WEINSCHMECKER“ erstmalig unter den Winzern und Wirten der besten Straußwirtschaften und Gutsschänken des Rheingaus ausgeschrieben hat.

Insgesamt waren im Rieslingland Rheingau 26 Erzeuger dem Aufruf gefolgt, ihren besten, aktuell noch verfügbaren Spätburgunder einer Jury aus acht Rheingauer Pinot Noir-Experten zur Blindverkostung und einer Bewertung im 100 Punkte-System vorzustellen. Eingereicht wurden durchweg gehaltvolle Spätburgunder aus Weinbergen zwischen Wiesbaden und Lorch der Jahrgänge 2008 bis 2011, verkostet wurde im Johannisberger Weingut Chat Sauvage. Die Probenleitung und Auswertung lag bei Oliver Bock. Die Entscheidung in der Finalrunde fiel letztlich so eng aus, dass gleich mehrere Plätze punktgleich geteilt wurden – ein Zeichen für die Leistungsdichte auf hohem Niveau.

Weinschmeckers Bester Spätburgunder

Siegerliste 2013

1. Platz
Goldatzel 2011 Geisenheimer Kläuserweg Spätburg. Spätlese

2. Platz
Sohns 2011 Geisenheimer Mäuerchen Spätburgunder „M“

3. Platz (punktgleich geteilt)
Ernst Rußler 2010 Rauenthaler Steinmächer Spätburgunder
Corvers-Kauter 2009 Rüdesheimer Drachenstein Spätburgunder
Laquai 2011 Lorcher Bodenthal-Steinberg Spätburgunder
Hessische Staatsweingüter 2009 Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder

4. Platz (punktgleich geteilt)
Diefenhardt 2009 Martinsthaler Wildsau Spätburgunder 1. Gewächs
Mohr 2008 Lorcher Bodenthal-Steinberg Spätburgunder 1. Gewächs

5. Platz (punktgleich geteilt)
Allendorf 2009 Pinot Noir Quercus superior
Altenkirch 2011 Rheingau Spätburgunder
Schönleber-Blümlein 2008 Spätburgunder Maximus VI